Trends für 2016

Abendkleider
Abendmode
Babymode
Badeanzüge
Bademode
Bikini Mode
Brautmode
Business Mode
Cocktailkleider
Damenmode
Designermode
Disco Mode
Dessous Mode
Fashion Mode
Festliche Mode
Fetisch Mode
Frühlingsmode
Frühjahrsmode
Glamour Mode
Hemdenmode
Herbstmode
Herrenmode
Hutmode
Jackenmode
Jeansmode
Junge Mode
Kindermode
Kleidermode
Ledermode
Sommermode
Strickmode
Wintermode

Kontakt

Datenschutz
Impressum

Designer Babymode und Marken Babybekleidung 2016

Keine Frage, die Designer-Marken haben auch die Babymode 2016 mit Mini-Größen zwischen 50 und 92 erreicht! Ob TOM TAILOR, s.Oliver, ESPRIT, Tommy Hilfiger oder Hello Kitty für die Mädchen - moderne Eltern können im perfekten Partnerlook mit ihrem Nachwuchs auftreten.

Designer Babymode 2016
© Leah-Anne Thompson - Fotolia.com

Sogar adelige Designer wie Nathalie von Bismarck arbeiten für Kinder zwischen 0 und 24 Monaten und kreieren echte Hingucker als Babymode, wie zum Beispiel eine Pelzjacke mit Kapuze. Sie schmeichelt der zarten Babyhaut, ebenso wie die schadstoffgeprüften und hautfreundlich veredelten Baumwollstoffe, die immer noch am besten für die unterste Lage geeignet sind.

Funktionalität darf bei der Babymode 2016 keinesfalls fehlen


Auch Babys in Designer-Babymode machen Bäuerchen und brauchen Windeln. Für diese „Zwischenfälle“ gibt es seit Jahrzehnten bewährte Lösungen.

Deshalb tragen sie Bodys, die zwischen den Beinen zum raschen Windelwechsel aufgeknöpft werden können. Je nach Jahreszeit gibt es sie in dünnen Baumwollstoff oder dickeren Qualitäten, kurz- oder langärmelig, mit Polokragen und dezenter Stickerei der jeweils angesagten Sportart oder mit Klassikern der Kinderliteratur wie Janosch, Eisbär Knut oder Pooh, der Bär. Der Halsausschnitt ist durch Knöpfe oder Klettverschlüsse weit zu öffnen und oft ziert ihn eine Schleife, zarte Spitze oder eine Paspelierung. Ein flottes, farblich passend Dreieckstuch fängt die Spucke bei den Sprachübungen und beim Zahnen auf und ist rasch gewechselt. Damit die hochwertige Kleidung bis zum nächsten Wachstumsschub gut aussieht, ist sie problemlos in der Waschmaschine waschbar.

Babybekleidung für 2016: Zarte Farben, nur für die Allerkleinsten

Babyschuhe
© Lieschen - Fotolia.com

Bei den ganz Kleinen wirken zarte Farben besonders edel. Die klassische Aufteilung in blau für Jungen und rosa für Mädchen wird in den meisten jungen Familien nicht mehr gerne gesehen.

Dagegen kommt eine Garnitur aus Stretchstoff mit Pastellstreifen, abgesetzt mit bunteren Applikationen und Nähten meistens sehr gut an! Hosen mit verstellbaren Trägern im Jeanslook sehen selbst an Neugeborenen ungeheuer süß aus. Mit Bündchen an den Beinen wachsen sie einige Größen mit. Sie sollten allerdings nicht aus zu dicken Stoff sein, da sie die beginnende Aktivität der Strampelkinder sonst zu sehr behindert. Frottee- und Nickistoffe und Jersey aus Baumwollmischgeweben gehören ebenfalls zu den Favoriten für Babykleidung. Da der zarte Haarflaum meist noch nicht vor kühlem Luftzug schützt, sind Mützchen zeitlos und praktisch. Kecke Ballonmützen mit angedeutetem Schirm, Pudelmützen oder eine Pilotenkappe mit Ohrklappen sehen klasse aus. Für Mädchen gibt es Kopftuch-Kreationen passend zum ersten Hängerkleidchen oder das Piratentuch für den Helden der Karibik.

Festmode für die großen Auftritte der Kleinsten unter uns

Wer noch ein ererbtes Taufkleid im Schrank hat, ist ganz groß in Mode. Weiß oder pastellfarbig mit Mäusezähnchen-Häkeleien am Ausschnitt, Schleifchen, Samt- und Satinbändchen kommen auch die Modelle der großen Marken daher. Außerdem schmeicheln Strickkleidchen, unter denen eine Leggings oder Strumpfhose mit ausreichend Platz für das Windelpaket getragen wird. Jungs steht die erste Bündchenhose, Polobody und darüber eine flotte Jacke aus Strick besonders gut.

Sportlich und wetterfest mit der Babymode

Superpraktisch für den schnellen Aufbruch an die frische Luft sind für die ganz Kleinen Strampelsäcke mit Kapuze und langen Ärmeln. Sie bestehen aus wasserabweisendem Obermaterial und haben lange Reißverschlüsse zum bequemen Ein- und Auspacken. Für Krabbelkinder und Ältere sind Latzhosen mit Anorak oder einteilige Overalls besonders geeignet. Ebenfalls aus wetterfestem Nylon oder Polyester, mit Fleecefutter und warmer Wattierung für kühle Temperaturen, steht den ersten Erkundungen noch als Vierfüßler nicht mehr im Wege. Abknöpfbare Kapuzen modisch mit Webpelz verziert, lange Reißverschlüsse, Knöpfe im Windelbereich und sehr dehnbare Bündchen sind ein Zugeständnis an die Bedürfnisse der ganz jungen Outdoor-Fans. Windfang, verdeckte Reißverschlüsse, Bündchen und verstellbare Träger an den Hosen machen die Babymode so funktionell, dass sie sich (fast) nicht mehr von denen der Großen unterscheidet!

Am besten bleiben Kinderfüße solange wie möglich barfuß oder in Laufsocken. Aber so ganz komplett ist das Outfit doch erst, wenn die ersten Sandalen mit Blümchen oder trendige Polizeijogger von Sketchers getragen werden! Tatsächlich gibt es auch die klassischen Adidas- und Pumaschuhe bereits für Füßchen ab Größe 24! Und wenn es dem Nachwuchs in den modischen Sachen zu unbequem wird? Einfach ausziehen – ein herrliches Spiel und der erste Schritt zur Selbstständigkeit!