Trends für 2016

Abendkleider
Abendmode
Babymode
Badeanzüge
Bademode
Bikini Mode
Brautmode
Business Mode
Cocktailkleider
Damenmode
Designermode
Disco Mode
Dessous Mode
Fashion Mode
Festliche Mode
Fetisch Mode
Frühlingsmode
Frühjahrsmode
Glamour Mode
Hemdenmode
Herbstmode
Herrenmode
Hutmode
Jackenmode
Jeansmode
Junge Mode
Kindermode
Kleidermode
Ledermode
Sommermode
Strickmode
Wintermode

Kontakt

Datenschutz
Impressum

Monokini, Tankini und Pareos - die Badeanzüge 2016

Die Badeanzüge 2016 sind bunt, häufig zweifarbig und die Schnitte der Strandmode sind oft asymmetrisch. Durch den auffallenden Schnitt der Badeanzüge, wird der Betrachter von den Körperproportionen der Trägerin abgelenkt. Endlich haben die Designer auch an Frauen mit normalen Figuren gedacht und sich beim Entwerfen nicht an die Maße der Models gehalten.

Badeanzüge 2016
© Zdenka Darula - Fotolia.com

Auffallend an den Badeanzügen 2016 ist, dass sie meistens zweifarbig sind, die untere Hälfte bis zur Taille oder höher ist einfarbig zum Beispiel schwarz und die obere Hälfte oder das Drittel sind in den neuen bunten Farben der Saison, einfarbig oder gemustert. Die Modemarke Gucci hat einen Badeanzug in Gelb präsentiert, bei dem das obere Drittel quer über eine Schulter gezogen ist und aus zwei Streifen in den Farben schwarz und weiß besteht.


Die neusten Modelle der Saison 2016 sind asymmetrisch geschnitten, aber es gibt auch die herkömmlichen Badeanzüge mit oder ohne Träger.

Die Ausschnitte variieren von eckig über rund zu spitz. Wer trotz Badeanzug am ganzen Körper braun werden will, für den gibt es einen Badeanzug – Sorte „Durchbräunend“. Sie lassen zwei Drittel der Sonne durch und der Lichtschutzfaktor entspricht den Stärken vier bis acht einer Sonnencreme. Das Material ist inzwischen so gut, dass es nicht durchscheinend ist, weder im trockenen noch im nassen Zustand.

Der Monokini steht ganz oben bei den Badeanzügen 2016 Trends

Monokini Badeanzug
© Zdenka Darula - Fotolia.com

Der Modetrend am Strand 2016 wird der Monokini sein. Der Monokini ist eine Weiterentwicklung des Bikinis.

Die beiden Teile, Hose und Oberteil, sind miteinander verbunden. Manchmal ist es nur eine Kette, aber es können auch kunstvoll gefertigte Stoffstreifen sein. Die Designer lassen sich immer raffiniertere und neue Verbindungen zwischen Oberteil und Höschen einfallen. Häufig sind diese Verbindungen mit Applikationen versehen, die Streifen sind entweder vorn mittig, an den Seiten oder diagonal angebracht.

Beim Bikini der Saison 2016 wird wieder etwas mehr Stoff vernäht, am Bund wird er breiter und häufig ist am Oberteil ein ähnlicher Streifen vorhanden. Die Bikinis für Girlies und schlanke junge Frauen haben allerdings noch weniger Stoff als im letzten Jahr. Die Höschen sind sehr knapp und werden seitlich durch Bänder gehalten. Auch das Triangel-Top besteht nur aus zwei kleinen Dreiecken und vielen Bändern. Dazu gibt es passende Shorts zum Überziehen. Wer lieber ein größeres Oberteil zum Bikini trägt, kann einen Tankini kaufen. Beim Tankini reicht das Oberteil bis zum Bauchnabel.

Strandmode 2016 – Pareos Hüfttuch passend zum Monokini, Bikini oder Tankini

Praktisch sind die Pareos, die farblich abgestimmt zum Badeanzug, Monokini, Bikini oder Tankini erhältlich sind, und leicht zu binden sind. Die größeren Tücher werden oberhalb der Brust verknotet. Es gibt aber auch kleinere Pareos, die um die Hüfte geschlungen und verknotet werden – diese werden auch Hüfttücher genannt.

Weitere Accessoires für die kommenden Trends der Badeanzüge

Passend zur Badeanzüge Mode 2016 werden auch Flip-Flops, Badetaschen und Strandkleider angeboten, für ein perfektes zusammenpassendes Outfit. Die Kleider sind aus einem leichten fließenden Material hergestellt. Man erhält Minikleidchen oder auch lange Strandkleider. Badetaschen sind praktisch, kann man doch alle Utensilien für den Strand, wie zum Beispiel Handtücher, Ersatz-Bikini und sonstiges darin transportieren.