Trends für 2016

Abendkleider
Abendmode
Babymode
Badeanzüge
Bademode
Bikini Mode
Brautmode
Business Mode
Cocktailkleider
Damenmode
Designermode
Disco Mode
Dessous Mode
Fashion Mode
Festliche Mode
Fetisch Mode
Frühlingsmode
Frühjahrsmode
Glamour Mode
Hemdenmode
Herbstmode
Herrenmode
Hutmode
Jackenmode
Jeansmode
Junge Mode
Kindermode
Kleidermode
Ledermode
Sommermode
Strickmode
Wintermode

Kontakt

Datenschutz
Impressum

Fashion Mode 2016

Für die Fashion Saison 2016 wird die Mode nicht neu erfunden, aber kreativ und facettenreich, sanft und wild akzentuiert.

Auf den Fashion Weeks in New York, London, Mailand, Paris und Berlin war eine gewisse Zurückhaltung schon Trend an sich. Besonders die Herrenmode präsentierte sich ungewohnt brav. Die Mode in 2016 lebt von den Gegensätzen. Das macht sie reich an Möglichkeiten und vielfältig in den Ausführungen. Die modebewusste Dame wandelt in sehr femininen, romantischen, eleganten Kleidern. Angesagt sind Kleider aus feinen, zarten Stoffen, transparent im Lagen-Look, mitunter kunstvoll konstruiert. Man sieht auch wieder viele Rüschen, teils ungewöhnlich üppig. Auffällig die wirklich auf der Straße tragbaren Outfits mit raffinierten, nicht zu vordergründigen Details.

Cut-outs werden durch interessante, asymmetrische Schulterlösungen, durchsichtige Plastikeinsätze und Bandages zu eleganten Highlights. Die sportliche Variante oder fast schon ein Kontrastprogramm: Kleider im Ethnolook. In erster Linie fallen die vielen Safarikleider für City-Nomaden auf, teils mit Applikationen aus Holz oder Bast.

Der Westernlook ist romantischer angehaucht. Es treten derbe Stoffe und Leder gegen zarte mädchenhafte Kleider an. Cowboyhüte und Stiefel sind hier immer angesagt. Für ein junges, mutiges Outfit stehen die neuen Micro-Minis. Sie werden mit gemusterten Strumpfhosen getragen. Auch das Jeanshemd, passend zur eleganten schwarzen Hose, ist wieder da. Die Herren tragen, ganz dandylike, Denim zu Blazer und Schlägermütze. Der Jeans-Fetzen-Look bleibt en vogue. Und weitet sich auf Jacken, Blusen und Pullover aus.

Die neuen Hosen sind eng, hauteng, oft in schillernder Metallic-Optik. Hohe Pumps, z.b. pinke Stillettos und kurze, taillierte Blazer sorgen für den angesagten femininen Touch. Gerade geschnittene, legere Hosen aus Seide oder Leinen sind die bequemere Variante. Gezeigt wurden auch Jodhpurhosen, (vom Reitsport inspiriert) für Damen wie Herren.

Überraschend die vielen Varianten an Bermudas als Ersatz für Hosenanzüge (total out) an warmen Tagen für den Berufsalltag. Superenge Hot Pants, teils reichlich mit Perlen oder Nieten besetzt, Shorts aus Nappaleder für die Freizeit, kombiniert mit einfachen Blusen. Jacken kommen im Uniformstil oder mit grafischen schwarz-weißen Mustern daher. Eine Wiedergeburt erleben der Trenchcoat in etlichen Varianten, u.a. mit gerafften Ärmeln und bei den Herren der einreihige, beigefarbene Mantel. Dazu werden enge Hosen getragen und die Füße stecken – ohne Socken - in Loafern.

Auch bei den Herren sind schmale Silhouetten, besonders konsequent bei den Anzügen, in. Strickjacken, Hemden, Jacken, alle werden bis zum obersten Knopf geschlossen. Für Jacken und Sakkos sind doppelte Kragenlagen für 2016 angesagt. Den Stellenwert der Ausprägung, den bei den Damen der verstärkt feminine Stil einnimmt, bestimmt bei den Herren der neu aufgelegte, jung wirkende Nerdy-Look. In fast allen Shows waren die charakteristischen Schnitte des Nerdy Looks, oft kurz Nerdlook genannt, sowie alle dazu gehörenden Details vertreten. Der modische Mann kann mit den Nerd-Elementen experimentieren, seinen ganz persönlichen Stil kreieren. Zu den hochgeschlossenen Hemden hat er z.b. eine Vielzahl an schmückenden Fliegen zur Auswahl. Die für 2016 angesagten Nerd-Brillen, mit reinen Glas- oder Plastikscheiben (sie sind halt in erster Linie Look und Show), sind ein Muss. Madonna, Scarlett Johansson, Kanye West und schon lange, Johnny Depp, gehen nicht mehr ohne aus. Eröffnet hat den Reigen der „intelligenten Eigenbrötler“ (Nerd) Ray Ban mit der wieder in Mode gekommenen „Wayfarer“-Sonnenbrille. Als Nerd-Ikone gilt Woody Allen. Dem Retrocharme des Nerdlook haftet eine neue Coolness an. Ganz extrem lässig, wer ihn mit einer Shorts krönt. Ein kerniges Mannsbild bleibt uns dank Dolce & Gabbana, die grobe Stiefel, dicke Strickjacken und Schiebermützen zeigten, erhalten.

Schuhe und Accessoires spielen eine wichtigere Rolle als in den Vorjahren. Clogs, noch schräger als in den 70ern. Overknees mit – wie bei den Clogs – Plateausohlen. Auffällig die breiten Gürtel, die um Kleider, Röcke und Blazer getragen werden und den femininen Gesamteindruck erhöhen. Schals und Ketten tun ein Übriges.