Trends für 2016

Abendkleider
Abendmode
Babymode
Badeanzüge
Bademode
Bikini Mode
Brautmode
Business Mode
Cocktailkleider
Damenmode
Designermode
Disco Mode
Dessous Mode
Fashion Mode
Festliche Mode
Fetisch Mode
Frühlingsmode
Frühjahrsmode
Glamour Mode
Hemdenmode
Herbstmode
Herrenmode
Hutmode
Jackenmode
Jeansmode
Junge Mode
Kindermode
Kleidermode
Ledermode
Sommermode
Strickmode
Wintermode

Kontakt

Datenschutz
Impressum

Junge Mode für 2016

Wie immer ist die Junge Mode für Frühling und Sommer farbiger und leichter als die für Herbst und Winter, so auch 2016. Helle Farben und Stoffe dominieren in diesem Frühjahr und Sommer. Die Lieblingsfarbe des Winters, Schwarz, wird eingemottet und kommt wohl erst im Herbst wieder zutage.

Richtig so. Wer hat nach diesen kurzen, kalten Tagen nicht längst schon wieder Lust auf zartes Gelb, frühlingshaftes Grün und frische Lavendel-, Türkis- und Rosétöne? So anscheinend auch die Designer der Modewochen in Berlin, London und Mailand. Gerade die junge Mode wird 2016 ausgesprochen farbig. Kombiniert mit der Grundfarbe Weiß wird die ganze Farbpalette von Orange über Pink und Blau, Grün und Gelb. Je jünger die Mode, umso mutiger die Farben und die Schnitte. In den Modezentren Europas wurden sogar schon die ersten jungen Männer in Shorts gesichtet. Wem das zu weit geht, der ist in Leinen und Nudefarben in diesem Sommer garantiert richtig gekleidet. Und je gestählter der Body, je muskulöser der Körper, umso weiblicher dürfen Farbe und Materialien in der jungen Herrenmode werden, ohne zu soft auszusehen. Wer allerdings immer noch meint, seine Männlichkeit betonen zu müssen, darf auch 2016 noch Nieten und Tattoodesigns tragen. Ansonsten ist der abgemilderte Lagenlook immer noch in.

Tücher, Schals, Beanies und Mushrooms sind Pflicht, will man 2016 cool wirken. Hoodies bleiben, weil sie einfach zu bequem und vielseitig sind.

Auch wieder da: karierte Freizeithemden, die lässig etwas weiter getragen werden. Die Jeans werden übrigens wieder einen Tick schmaler. Das Jeanshemd ist, man höre und staune, zurück, allerdings wird es, wenn zur Jeans getragen, unbedingt in einer anderen Farbe gewählt. Am häufigsten gesehen wurde es auf den Laufstegen in Kombination mit naturfarbenen Chinos. Im Zweifelsfall werden 2016 übrigens alle Hosen gekrempelt, Chinos eignen sich dazu besonders. Dazu Chucks und ein bedrucktes Shirt – und los geht es. Wer dann noch ein leichtes, ungefüttertes Sakko mitnimmt, ist auch für die unverhoffte Einladung der neuen Flamme bestens gerüstet. Was aber trägt sie zu diesem Anlass? Wie immer ist die junge Mode für Mädchen vielseitiger als die für Männer. Es geht fast alles: kurzes Kleid oder Shorts zur Leggings, Boyfriend Jeans mit Bluse und Sneaker, mädchenhaftes Blümchenkleid mit Jeansjacke oder Lederjacke. Was immer zum Typ passt. Wichtig: 2016 wird extensiv mit Stilbrüchen gearbeitet. Also bloß nicht zu mädchenhaft kleiden: Zum Blümchenkleid bitte nicht Ballerinas und Strickjäckchen tragen, sondern wirklich Stiefel und Bikerjacke oder Turnschuhe und Jeansjacke, zum Paillettenkleid ebenso. Zur Nietenjeans hingegen eignen sich zarte Spitzentops und Bustiers mit High Heels. Am besten, Sie probieren das Ganze zusammen mit einer Freundin vor dem Spiegel aus. Was geht? Was geht nicht? Das sieht man dann sehr schnell.

Was auf jeden Fall 2016 angesagt ist: Leggings zu Longshirts, Tunika, langer Bluse oder kurzem Kleidchen und Shorts.

Wer auffallen möchte, trägt glänzende oder Lack-Leggings oder aber eine Variante aus Spitze. Zur beigen Krempelchino kombiniert man in der Freizeit Weste oder Jeanshemd und Pumps. Wer im ersten Job eine gute Figur machen möchte, wählt eine klassische Hose in Grau oder Schwarz mit kleinem Gürtel und dazu Pumps, Bluse, Shirt und Blazer. In der Freizeit werden die Schuhe durch Sneaker, der Blazer durch eine Strickjacke oder einen Pullover ersetzt. Und schon ist man im Casual Look korrekt gekleidet. Wer absolut trendy sein möchte, greift zu Jodhpur- oder Pumphose oder zur extraweit geschnittenen Karohose und kombiniert sie mit XXL-Cardigan und weichen, lässig fallenden Shirts. Je nach gewünschtem Effekt trägt man dazu Lackschuhe und Lacktäschchen oder aber Chucks und Messengerbag. Hauptsache, es wirkt cool und lässig mit einem Hauch Eleganz und Stil.

Für den Stadtbummel kann man sich auch für ein leichtes Sommerkleid entscheiden. Die Kleider werden etwas kürzer als 2014 und etwas weiter, fließende Stoffe und weiche Materialien umschmeicheln 2016 den Körper. T-Shirt-Stoffe und Jerseys spielen eine große Rolle. Die Farben variieren zwischen Grautönen, Koralle, neuen Blautönen und Abstufungen von Maulbeer- und Violettfarben.